Wortwolke
Universität Leipzig / Medizinische Fakultät
Genderperspektiven in der Medizin (GPmed)

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns sehr, Sie auf der Homepage des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „Genderperspektiven in der Medizin (GPmed)" begrüßen zu dürfen.  

Was hat Gender mit Medizin zu tun?

Männer und Frauen sind verschieden – sowohl im Hinblick auf Gesundheit und Gesundheitsverhalten, als auch hinsichtlich der Diagnostik und Therapie psychischer und somatischer Erkrankungen. Entsprechend mehren sich in den letzten Jahren Studien, die auf die Notwendigkeit hinweisen, solche Unterschiede genauer zu untersuchen und die Ergebnisse in die Praxis und die Lehre zu transferieren. Trotzdem sind bis jetzt kaum strukturelle Voraussetzungen etabliert, Genderaspekte in der Medizin als Querschnittsthema zu berücksichtigen.

An dieser Stelle setzt GPmed an und greift für ein Jahr geschlechterspezifische Themen in der Medizin auf, um sie mit etablierten Forschern, dem wissenschaftlichen Nachwuchs und Studierenden sowie in der medizinischen Versorgung tätigen Fachkräften zu diskutieren.
Ziel ist es, für geschlechtergerechtes Handeln und Behandeln in der Medizin zu sensibilisieren.

Bundesministerium für Bildung und Forschung